Berufswahl: Praktika

Unbezahlt und Vollzeit?
Geisteswissenschaftliche Praktika

Arbeitszeiten: Teilzeit bis Vollzeit

Je nach Firma sind die Arbeitszeiten mehr oder weniger flexibel an die Studienbedingungen anpassbar. Dies muss unbedingt im Vorfeld geklärt werden.

Dauer: 2 Wochen bis 6 Monate

Ein Trend zu längeren Praktika (= zwischen 3 und 6 Monaten) ist feststellbar. Dies bedeutet, dass Praktika zunehmend gut organisiert werden müssen, um in den Studienplan zu passen. Je nach Praktikum und Studiengang ist durchaus zu empfehlen, ein Urlaubssemester für ein Vollzeitpraktikum zu nehmen. Dies gilt besonders dann, wenn das Praktikum z. B. genau auf den Berufswunsch passt und/oder bei einer sehr angesehenen Firma absolviert werden kann.

Vergütung: 0.- bis ca. 700.- Euro / Monat

Leider gibt es immer mehr unbezahlte Praktika. Ratsam sind diese nur, wenn vieles andere stimmt, die Einarbeitung und Betreuung zum Beispiel, die Inhalte, der Firmenname oder eine echte Chance, nach dem Praktikum gegen Bezahlung dort qualifiziert weiterarbeiten zu können.

Zielgruppe: Abiturienten, Studenten, Absolventen, Berufserfahrene

Je früher Sie Praxiserfahrung sammeln können, umso besser. Gerade im journalistischen Bereich können Sie häufig bereits während des Abiturs oder zwischen Abitur und Studium Praktika absolvieren. Nach dem Studium sollten Sie so direkt wie möglich als Volontär oder Berufseinsteiger arbeiten können. Praktika halten da nur unnötig auf – und sind schlecht für's Selbstbewusstsein. Dies gilt für alle Abschlüsse und ganz besonders für Promovierte.

Tipp: Praktika mit qualifizierten Nebentätigkeiten kombinieren

Praxiserfahrung kann häufig genauso gut – oder besser – im Rahmen einer Nebentätigkeit gesammelt werden.
Besonders freiberufliche Tätigkeiten stehen hier im Vordergrund. Sowohl bei Zeitungen als auch bei Agenturen und (Buch-)Verlagen werden häufig freiberufliche Mitarbeiter eingesetzt. Die Aufgaben umfassen ein breites Spektrum: Textarbeit im weitesten Sinne kann von der Recherche über redigierende/edierende Textbearbeitung bis hin zur eigenständigen Texterstellung reichen. Ebenso sind andere Einsatzgebiete möglich: (telefonische) Kundenbetreuung und – akquise, Mithilfe bei Bürotätigkeiten inkl. Buchhaltung; Datenerfassung und -aufbereitung aller Art.
Nebentätigkeiten dieser Art sind aus mehreren Perspektiven hilfreich:

  1. Man verdient Geld
  2. Man sammelt Erfahrungen in einem studienrelevanten Berufsfeld
  3. Man verbessert sein eigenes Zeitmanagement

Wer freiberuflich von zu Hause arbeitet, hat zwar den Vorteil größerer Eigenständigkeit, aber den Nachteil, dass er weniger stark in den Büroalltag eingebunden ist.

Dr. Jörn Stegmeier:
Letzte Änderung: 10.12.2013
zum Seitenanfang/up