Dr. Katharina Bremer

Germanistisches Seminar
Universität Heidelberg
Hauptstr. 207-209
D-69117 Heidelberg
Dienstraum: Kstr. 2 003
Telefon: +49 (0) 6221 54 3250

bremer@uni-heidelberg.de

Sprechstunde: Donnerstags, 1112 Uhr

 

Interessen-Schwerpunkte

  • Bedeutungskonstitution (wieviel Bedeutung „tragen“ lexikalische Einheiten – und wie werden sie in der Verwendung in Gesprächen und Texten semantisch „angereichert“?)
  • Spracherwerb (Sprachliche Sozialisation; Spracherwerb und Konzeptuelle Entwicklung; Wortschatzentwicklung; Erwerb von Textkompetenz; Literalisierung)
  • Sprachproduktion  (Konzeptualisierungen in gesprochener und geschriebener Sprache; Modellierungen über Sprachvergleich; Sprachliches Wissen)
  • Textlinguistik (Raum- und Zeitreferenz; Kohärenzbildung; Quaestio-Ansatz)
  • Gesprächsforschung (Kooperation und Asymmetrie; Gespräche in Institutionen)

 

Wissenschaftlicher Werdegang

2014 Venia legendi für Germanistische Sprachwissenschaft. Habilitationsschrift: „Relationale Konzepte und sprachliche Muster. Beschreiben und Instruieren als Aufgabe der Diskursentwicklung für Grundschulkinder.“
seit 2008 Studiendozentin am Germanstischen Seminar der Universität Heidelberg
2003-2007 Lehrbeauftragte am Seminar für Deutsch als Fremdsprachenphilologie der Universität Heidelberg; Forschungsprojekt zum Erwerb von Textkompetenz in der späteren Kindheit
1993-2003 Lehrtätigkeit am Anglistischen Seminar der Universität Heidelberg: sprachwissenschaftliche Proseminare, Einführung in die Linguistik, Übersetzen
1995 Promotion mit einer gesprächslinguistischen Arbeit zu Verständigungsproblemen (Gutachterin: Elisabeth Gülich, Bielefeld)
1992 Gründung des Arbeitskreises „Frauen promovieren!“ (zusammen mit A.Speck), der von Doktorandinnen der Neuphilologischen Fakultät weitergeführt wird
1987-1992 Wiss. Mitarbeit im Sonderforschungsbereich 245 „Sprache und Situation“ in einem Projekt zu den Prinzipien des Äußerungsaufbaus in gesprochener Sprache
1982-1987 Mitarbeit in der Heidelberger Arbeitsgruppe des europäischen Projekts „Second Language Acquisition by Adult Immigrants“. Leitung: W. Klein, C. Perdue, Nijmegen
1982 Studienabschluß als Diplom-Übersetzerin (Portugiesisch / Englisch) am Institut für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Heidelberg
 
 

Publikationen

(ersch.) Sprechen und Hören – Wissensorganisation und Wissensverarbeitung.
Ersch. in: Birkner, Karin & Janich, Nina (Hgg.): Text und Gespräch. Handbuch der Reihe „Handbücher Sprachwissen“, herausgegeben von E. Felder und A. Gardt
(2016) Einige Gedanken zur sprachlichen Sozialisation. In: Texte. Seit 1366. Gedichte, Kurzprosa, Sprachdaten. Hgg. v. E. Felder und L. Lieb.
(2009) Spracherwerb – vielfältige Perspektiven gefragt! In: E. Felder (Hg.): Sprache. Im Auftrag der Universitätsgesellschaft Heidelberg. Berlin u.a. Springer.
(2002) Vorschulkinder beschreiben statische und dynamische Szenen. Unterschiede in Konzeptualisierung und Informationsorganisation. In: Wegener, Heide u. Haberzettl, Stefanie (Hrsg.): Konzeptualisierung und Spracherwerb. Berlin u.a.: Lang.
(1998) Responding to misunderstanding in intercultural encounters: Some ways of reconciling divergent demands. CALaP No 16/17, 179-198.
(1997) Verständigungsarbeit: Problembearbeitung und Gesprächsverlauf zwischen Sprechern verschiedener Muttersprachen. Tübingen: Narr. (Diss. Univ. Heidelberg)
 (1996) Bremer, K., Broeder, P., Roberts, C. , Simonot, M., Vasseur, M-T.:
Achieving Understanding: discourse in intercultural encounters. London/ N.Y.: Longman.
(1993) Bremer, K., Broeder, P., Roberts, C., Simonot, M., Vasseur, M-T.:
Ways of Achieving Understanding.
In: Perdue, C. (ed.): Adult language acquisition – crosslinguistic perspectives. Vol. II, The results, 153-195. Cambridge: Cambridge University Press.
 
 
Letzte Änderung: 14.02.2018
zum Seitenanfang/up