Daphnis

Zeitschrift für deutsche Literatur und Kultur der Frühen Neuzeit

 

Daphnis

Redaktion: Tobias Bulang und Julia Hohrein

 

Link zur Verlagsseite: https://brill.com/view/journals/daph/daph-overview.xml

 

Die Zeitschrift Daphnis ist seit 1972 als Organ zur Erforschung der deutschen Literatur(en) und Kultur(en) der Frühen Neuzeit (14.-18.Jh) konzipiert worden. Seit ihrer Gründung hat sie sich im Sinne einer breiteren Interdisziplinarität und interkulturellen Perspektive entwickelt und ausdifferenziert. Heute gilt sie als ein international anerkanntes wissenschaftliches Forum für Frühneuzeitforschung. Sie berücksichtigt unter komparatistischem Aspekt die Beziehungen der deutschen Literatur und Kultur zu den europäischen (auch außereuropäischen) Kulturen dieses Zeitraums und Phänomene des Kulturtransfers. Hinzu kommen aktuelle Fragestellungen der frühneuhochdeutschen Sprache, der neulateinischen Literatur wie auch neuere Forschungsfelder der Intermedialität, Performanz, Gender Studies u.a. Im Rahmen der jährlich vorgesehenen vier Hefte sind inhaltlich geschlossene Themenhefte möglich und werden von Gastherausgebern verantwortet. Im Daphnis werden noch unveröffentlichte Beiträge (in deutscher und englischer Sprache) zu den Rubriken „Abhandlungen“, „Miszellen“, „Berichte“, „Bibliographien“ im Peer-Review-Verfahren aufgenommen. Darüber hinaus erscheinen Rezensionen zu aktuellen Publikationen der Epoche.

Letzte Änderung: 10.09.2019
zum Seitenanfang/up