Jun. Prof. Dr. Sarina Tschachtli

Akademischer Werdegang
Schriftenverzeichnis

Bild Tschachtli

 

Germanistisches Seminar
Universität Heidelberg
Hauptstr. 207–209
D – 69117 Heidelberg
Dienstraum: PB 130
Telefon: 06221 54 · 3217

E-Mail: sarina.tschachtli@gs.uni-heidelberg.de

Sprechstunde:
bitte per E-Mail vereinbaren

 

Akademischer Werdegang

seit 2/2019
Heidelberg

Juniorprofessorin für Germanistische Mediävistik
Universität Heidelberg, Germanistisches Seminar
5/2012–1/2019
Zürich
Wissenschaftliche Assistentin von Prof. Dr. Mireille Schnyder
Universität Zürich, Deutsches Seminar, Abteilung für Ältere deutsche Literatur
3/2017–8/2018
Wien und Konstanz
Stipendiatin des Schweizer Nationalfonds (Early Postdoc Mobility-Stipendium) an den Universitäten Wien und Konstanz | Habilitationsprojekt: »Gefährliche Nähe. Inzest in der Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit«
2012–2015
Zürich
Promotion in älterer deutscher Literatur an der Universität Zürich
Verteidigung am 18/9/2015 | Promotionskommission: Prof. Dr. Mireille Schnyder, Prof. Dr. Juliane Vogel (Universität Konstanz) | Prädikat: summa cum laude | Dissertation: »Körper- und Sinngrenzen. Zur Sprachbildlichkeit in Dramen von Andreas Gryphius« (Fink 2017)
2014
Wolfenbüttel
Stipendiatin der Karl Zeno Schindler-Stiftung (Walter Haug-Stipendium)
Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel
2004–2012
Zürich
Studium der Deutschen und Englischen Sprach- und Literaturwissenschaft an
der Universität Zürich

Schriftenverzeichnis

Monographie

Körper- und Sinngrenzen. Zur Sprachbildlichkeit in Dramen von Andreas Gryphius. Dissertation. Paderborn: Wilhelm Fink 2017. [Rezensionen: ZfdPh 04/2018, S. 632–636 (Nicola Kaminski); Arbitrium 38/1 (2020), S. 54–55 (Franz Fromholzer)]

Herausgeberschaft

[mit Martina Feichtenschlager] Fruchtbarkeit und Poiesis im 16. und 17. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2020 (Philologie der Kultur 15).

Aufsätze

[mit Isabella Managò] »Produktive Irritation. Überlegungen zur vormodernen Literatur in der Schule.« In: HeLix. Dossiers zur romanischen Literaturwissenschaft (2021) [eingereicht].

»›durchliuhtic als ein glasevaz‹. Durchlässiges Erzählen in Konrads Legenden.« In: Konrad von Würzburg als Erzähler. Hg. von Norbert Kössinger und Astrid Lembke, Oldenburg 2021 (Beiträge zur mediävistischen Erzählforschung) [eingereicht].

»Gefährliche Nähe. Zeugung, Geburt und Inzest im ›Gregorius‹.« In: Schwierige Heilbringer. Das Anderssein des Helden in erzählenden Texten des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Hg. von Margreth Egidi und Markus Greulich [eingereicht].

»Spiritual and Vegetal Growth in the Writings of Catharina Regina von Greiffenberg.« In: Spiritual Vegetation. Vegetal Nature in Religious Contexts Across Medieval and Early Modern Europe. Hg. von Guita Lamsechi und Beatrice Trînca. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2020 (Berliner Mittelalter- und und Frühneuzeitforschung) [eingereicht].

»›Vidensque diabolus amorem tantum‹. Der Teufel in Inzesterzählungen des Mittelalters«. In: Der Teufel und seine poietische Kraft. Hg. von Jutta Eming und Daniela Fuhrmann. Berlin: De Gruyter 2021, S. 71–85.

»Melusines Schwestern. Ordnungsstörungen bei Thüring von Ringoltingen.« In: Erzählte Ordnungen – Ordnungen des Erzählens. Hg. von Daniela Fuhrmann und Pia Selmayr. Berlin: De Gruyter 2020 (Trends in Medieval Philology 40), S. 344–355.

»Furchtbar fruchtbare Frauen im Drama des 17. Jahrhunderts.« In: Fruchtbarkeit und Poiesis im 16. und 17. Jahrhundert. Hg. von Martina Feichtenschlager und Sarina Tschachtli. Würzburg: Königshausen und Neumann 2020 (Philologie der Kultur 15), S. 149–166.

[mit Martina Feichtenschlager] »Einleitung.« In: Fruchtbarkeit und Poiesis im 16. und 17. Jahrhundert. Hg. von Martina Feichtenschlager und Sarina Tschachtli. Würzburg: Königshausen und Neumann 2020 (Philologie der Kultur 15), S. 7–18.

»Die Wildnis in und zwischen uns. Inzest in der Literatur des Mittelalters«, in: Ruperto Carola 15 (2019), S. 141–148.

»Nahkämpfe. Zur Potentialität von Gewalt in Sibotes ›der vrouwen zuht‹ und ›La Dame escoillee‹.« In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB) 141 (2019), S. 80–97.

»Echo als kategorialer Wechsel. Zu Gedichten von Birken und Schottelius.« In: Der/Die/Das Echo in Musik und Text des 17. Jahrhunderts. Hg. von Mireille Schnyder und Damaris Leimgruber. Zürich: Chronos 2019 (Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen 34), S. 165–180.

»Sexuelle Ethik und narrative Kontrolle. Zur Grenzüberschreitung in der Halben Birne A.« In: Mären als Grenzphänomen. Hg. von Silvan Wagner. Berlin: Peter Lang 2018 (Bayreuther Beiträge zur Literaturwissenschaft 37), S. 159–172.

»Zum Problem der Geburt am Beispiel der Melusine von Thüring von Ringoltingen.« In: Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015. Germanistik zwischen Tradition und Innovation. Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang 2016, S. 23–27.

[mit Falk Quenstedt] »›Du riechst nach deiner Geburt.‹ Erzählen vom Ursprung in Catalin Dorian Florescus Jacob beschließt zu lieben.« In: Variations 24 (2015), S. 141–152.

»›die adern schier zerspringen‹. Zur Innerlichkeit bei Catharina Regina von Greiffenberg.« In: Das Wunderpreisungsspiel. Zur Poetik von Catharina Regina von Greiffenberg (1633–1694). Hg. von Mireille Schnyder, unter Mitarbeit von Damaris Leimgruber. Würzburg: Königshausen und Neumann 2015 (Philologie der Kultur 11), S. 133–146.

»Death upon Reception. Viewer Involvement in Zombie Movie Pontypool.« In: Kunst der Rezeption. Hg. von Marc Caduff, Stefanie Heine und Michael Steiner. Bielefeld: Aisthesis 2015, S. 235–245.

»Leichen und Lungen. Prekäre Körper in Andreas Gryphius’ Catharina von Georgien.« In: Germanistik in der Schweiz 11 (2014), S. 55–69.

»Einblick, Eingriff und Eingliederung. Zur Metaphorik entgrenzter Körper in CSI: Crime Scene Investigation.« In: figurationen 12 (2011), H. 2, S. 116–128.

Übersetzungen

Clemens Özelt: »Establishing Evidence through a Shift in Viewpoint. Galileo’s Dialogues as a Genre Model in Texts of the Weimar Republic (Einstein, Brecht, Döblin).« In: Physics and Literature. Concepts – Transfer – Aestheticization. Hg. von Aura Heydenreich und Klaus Mecke. Berlin: De Gruyter (Literatur- und Naturwissenschaften 3).

Scott Bukatman: »The Crossroads of Infinity. Das Unfassbare in Kino und Comics.« In: Archäologie der Spezialeffekte. Hg. von Natascha Adamowsky u.a. Paderborn: Wilhelm Fink 2018 (Poetik und Ästhetik des Staunens 4), S. 17–30 [aus dem Amerikanischen].

Hent de Vries: »Whitmans ›Miracles‹«. In: Archäologie der Spezialeffekte. Hg. von Natascha Adamowsky u.a. Paderborn: Wilhelm Fink 2018 (Poetik und Ästhetik des Staunens 4), S. 61–87 [aus dem Amerikanischen].

Arson Rabinbach: »Von mimetischen Maschinen zu digitalen Organismen. Die Transformation des menschlichen Motors.« In: figurationen 14 (2013), H. 1, S. 93–113 [aus dem Amerikanischen].

Letzte Änderung: 25.01.2021
zum Seitenanfang/up