Startseite >

Heidelberger Poetikdozentur

Aktuelle Poetikdozentur
Programm
Kontakt
Sponsoren & Förderung

 

Die Heidelberger Poetikdozentur ist eine jeweils im Sommersemester vom Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg ausgerichtete Vorlesungsreihe, zu der ein renommierter Schriftsteller bzw. eine renommierte Schriftstellerin eingeladen ist, um in öffentlichen Vorträgen und Lesungen Einblick in den kreativen Prozess des Schreibens zu geben. In einem die Dozentur begleitenden Hauptseminar haben die Studierenden die Möglichkeit, mit dem Poetikdozenten bzw. der Poetikdozentin zu diskutieren. Die Heidelberger Poetikvorlesungen erscheinen in einer  eigenen Reihe beim Universitätsverlag Winter.
1993 als Kooperation zwischen der Universität und der Stadt Heidelberg begründet wird die Poetikdozentur vom Kulturamt der Stadt unterstützt und von dem Heidelberger Ehepaar Dr. Karin und Dr. Peter Koepff gefördert. Sie ist Teil des UNESCO-Programms »City of Literature«, dem Heidelberg seit 2014 angehört.
Die Poetikdozentur wird verantwortet von Priv.-Doz. Dr. Friederike Reents (Leitung) und Prof. Dr. Michaela Kopp-Marx (Organisation u. Durchführung).


2018 – MAXIM BILLER
»Literatur und Politik«

Biller Wolfgang Stahr 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Maxim Biller wurde am 25. August 1960 in Prag geboren. 1970 zog er mit seinen Eltern, die in den 1950er Jahren aus der Sowjetunion emigriert waren, nach Deutschland. Nach dem Germanistikstudium in Hamburg und München und einem weiteren Studium an der dortigen Journalistenschule begann er seine Karriere beim Zeitgeist-Magazin »Tempo«, wo er sich mit der Kolumne »100 Zeilen Hass« einen Namen machte.
Als Kritiker des »Literarischen Quartetts« (2015/16) schloss er an diese frühe Phase des urteilsfreudigen Meinungskampfs noch einmal an. Neben seiner journalistischen Tätigkeit (u.a. für die »Zeit«, den »Spiegel« und die »FAZ«) begann Maxim Biller, Anfang der neunziger Jahre literarisch zu publizieren. Dem erzählerischen Debüt »Wenn ich einmal reich und tot bin« (1990) folgten Romane, Essays, Erzählungen, Dramen und Kinderbücher, zuletzt der 900-Seiten-Roman »Biografie« (2016) und die gesammelte Neuauflage der »Hass«-Kolumnen (2017).
Auch als Autor pflegt Maxim Biller die Kontroverse. Die Provokation, der Tabubruch, die aggressive Rede und die Selbstinszenierung dienen ihm als legitime Mittel, eingefahrene Denk- und Verhaltensmuster aufzubrechen und auf Verlogenheiten und Widersprüche im öffentlichen Diskurs hinzuweisen. Er selbst wurde 2003 zum Gegenstand einer Kontroverse, als das Landgericht München den Vertrieb seines autobiographischen Romans »Esra« untersagte und der Klage der Persönlichkeitsverletzung stattgab.
Seine Stoffe schöpft Maxim Biller aus der eigenen Biografie, insbesondere aus seinen Beobachtungen zum deutsch-jüdischen Verhältnis, der eigenen Erfahrung des Jüdischseins und den Werken seiner Vorbilder (u.a. Philip Roth). Der neue Roman »Biografie« bildet einen vorläufigen Höhepunkt in Billers Erforschung der Bedingungen jüdischer Identität im »Land der Täter«.
Das episodenhaft erzählte, an den pointenhaften Witz amerikanischer Sitcoms erinnernde, Fakten und Fiktion ironisch vermischende 900-Seiten-Werk erzählt die abgründige Geschichte der Freundschaft zweier Juden, die mit einem ebenso mächtigen Vater- wie Frauenkomplex zu kämpfen haben. Die Ereignisse um Solomon Karubiner und Noah Forlani kippen alsbald in eine überdreht-absurde Dynamik, bei der zwischen Wahrheit und Phantasie, gesunder Selbsterhaltung und allgemeiner Schizophrenie kaum mehr unterschieden werden kann. In dem nach eigener Aussage „bisher persönlichstem und jüdischstem“ Roman liegt auf der Hand, dass die Obsessionen und seelischen Beschädigungen der Protagonisten in den Schoah-Erfahrungen der Elterngeneration gründen.

 

Werke (Auswahl)

 

Wenn ich einmal reich und tot bin (Erzählungen, 1990)

Land der Väter und Verräter (Erzählungen, 1994)

Die Tochter (Roman, 2000)

Deutschbuch (Essays, 2001)

Bernsteintage (Erzählungen, 2004)

Liebe heute (Erzählungen, 2007)

Der gebrauchte Jude (Selbstporträt, 2009)

Biografie (Roman, 2016)

Hundert Zeilen Hass (2017)

Sechs Koffer (2018, erscheint im Sept.)

 

Auszeichnungen (u.a.)

 

Turkan-Preis der Stadt München (1994)

Preis des Europäischen Feuilletons (1996)

Theodor-Wolff-Preis (1999)

Würth-Literaturpreis (2012)

 

 

 

Programm

 

Montag, 18. Juni 2018, 19:15 Uhr

Erste Poetikvorlesung mit Maxim Biller

Begrüßung: Prof. Dr. Jörg Riecke, Dekan der Neuphilologischen Fakultät

                    Bürgermeister Dr. Joachim Gerner

Einführung: PD Dr. Friederike Reents, Germanistisches Seminar

Alte Universität, Aula

Grabengasse 1 ∙ 69117 Heidelberg

Eintritt frei

 

 

 

Dienstag, 19. Juni 2018, 17:30 Uhr

Lesung und Gespräch mit Maxim Biller

im Rahmen der „Heidelberger Literaturtage im Aufbruch 2018“

Moderation: Prof. Dr. Michaela Kopp-Marx, Germanistisches Seminar

Spiegelzelt auf dem Universitätsplatz

Eintritt: 10.- €, erm. 7.- €

 

 

 

Montag, 25. Juni 2018, 19:15 Uhr

Zweite Poetikvorlesung mit Maxim Biller

Neue Universität, Hörsaal 13

Grabengasse 3 ∙ 69117 Heidelberg

Eintritt frei

 

 

 

Montag, 2. Juli 2018, 19:15 Uhr

Dritte Poetikvorlesung mit Maxim Biller

Neue Universität, Hörsaal 13

Grabengasse 3 ∙ 69117 Heidelberg

Eintritt frei

 

 

 

 

 
Veranstalter:
Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Heidelberg.
 
Prof. Dr. Michaela Kopp-Marx

 

 

Die Heidelberger Poetikdozentur wird gefördert vom Kulturamt der Stadt Heidelberg.

 

 

Logo K W Rot

 Logo Stadt Hd 2018

 

Logo Sfischer

City Of Lit Logo 2018

 

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren Dr. Karin Koepff und Dr. Peter Koepff.

 

Copyright Autorenfoto: Wolfgang Stahr

Letzte Änderung: 06.09.2018
zum Seitenanfang/up