Tilman Venzl, M. A.

Forschungsinteressen
Werdegang
Publikationen
Preise und Stipendien
Mitgliedschaften und Funktionen
Tagungsorganisation

Tilman Venzl

Germanistisches Seminar
Universität Heidelberg
Hauptstr. 207–209
D – 69117 Heidelberg

Dienstraum: PB 031

E-Mail

Tel.: 06221-54-3209

Sprechstunde: Di. 16:15 Uhr

 

Forschungsinteressen

  • Literatur und Militär
  • Dramatik im 18. Jahrhundert
  • Sozialwissenschaftliche Theoriebildung in der Literaturwissenschaft
  • Annette von Droste-Hülshoff
  • Literatur und Politik

Werdegang

  • 10/2017–02/2019: Universität Heidelberg, Akademischer Mitarbeiter
  • 2018: Gastdozentur in Beijing
  • 2012–2017: Universität Stuttgart, Doktorand und Akademischer Mitarbeiter
  • 2017: Gastdozentur in Pisa
  • 2016: Promotion
  • 2011/12: Harvard University, Visiting Fellow
  • 2004–11: Studium der Neueren deutschen Literaturgeschichte, Mathematik und Sprachwissenschaft des Deutschen an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • 2011: Magister Artium in Neuere deutsche Literaturgeschichte, Mathematik und Sprachwissenschaft des Deutschen an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • 2007/08: ERASMUS-Aufenthalt an der Université de Sorbonne (Paris IV)

Publikationen

Selbständige Veröffentlichungen

  • »Itzt kommen die Soldaten«. Studien zum deutschsprachigen Militärdrama des 18. Jahrhunderts. Frankfurt 2019 (=Das Abendland. N.F. Bd. 43) [i.D.].
  • Lotte Paepcke in Stegen. Marbach a. N. 2013 (=Spuren. H. 99).

Herausgeberschaften

  • (mit Andrea Albrecht und Moritz Schramm) Literatur und Anerkennung. Wechselwirkungen und Perspektiven. Wien/Zürich 2017 (=FOLIES Forum Literaturen Europas. Bd. 9).

Aufsätze

  • Carl Zuckmayer und Joseph Goebbels. Ein Jahr in Heidelberg und die Folgen. In: Politische Topographie der Literatur im deutschen Südwesten. Hgg. Kristina Mateescu und Thomas Schmidt. Stuttgart [i. D., vorr. 2018].
  • Das Militärdrama der Frühen Neuzeit, regionalsprachlich. Zu zwei Stücken aus dem 17. und 18. Jahrhundert. In: Theater in kleinen und regionalen Sprachen. Hgg. Willy Diercks, Robert Langhanke und Astrid Westergaard. Hildesheim u.a. [i.D., vorr. 2018] (=Kleine und regionale Sprachen. Bd. 5).
  • »Recapitulation dieser uralten concentrierten Darstellung«. Goethes Urworte. Orphisch und der ›ordo inversus‹. In: Ordo inversus. Formen und Funktionen einer Denkfigur um 1800. Hgg. Andrea Albrecht, Franziska Bomski und Lutz Danneberg. Göttingen [i.D., vorr. 2018] (=Schriftenreihe der Klassikstiftung Weimar).
  • (mit Yvonne Zimmermann)  Der Dichter – Dichters Glück. In: Annette von Droste-Hülshoff. Handbuch. Hgg. Cornelia Blasberg und Jochen Grywatsch. Berlin/Boston 2018, S. 410–415.
  • (mit Yvonne Zimmermann) Die rechte Stunde. In: Ebd., S. 304–308.
  • (mit Yvonne Zimmermann)  Mein Beruf. In: Ebd., S. 288–292.
  • (mit Yvonne Zimmermann) Poetologie. In: Ebd., S. 591–597.
  • (mit Yvonne Zimmermann) Poesie. In: Ebd., S. 323–326.
  • Eine sozialkritische Theatertheorie. Zum Verhältnis von Jakob Michael Reinhold Lenz' Dramatik und Reformschrifttum am Beispiel der Soldaten und des Berkaer Projekts. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 68.2 (2018), S. 131–151.
  • Neues zu Minna von Barnhelm. Warum der Freikorpsoffizier Tellheim am preußischen Patriotismus verzweifelt. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 91.4 (2017), S. 379–409.
  • (mit Yvonne Zimmermann) Die Biedermeierzeit als verfallenes Forschungsmonument? Anmerkungen zu Friedrich Sengle am Beispiel der Droste-Forschung. In: Scientia Poetica 21 (2017), S. 64–97.
  • (mit Andrea Albrecht) Einleitung: Literatur und Anerkennung. Wechselwirkungen und Perspektiven. In: Literatur und Anerkennung. Wechselwirkungen und Perspektiven. Hgg. Andrea Albrecht, Moritz Schramm und Tilman Venzl. Wien/Zürich 2017 (=FOLIES Forum Literaturen Europas. Bd. 9), S. 7–25.
  • (mit Andrea Albrecht) Anmerkungen zum Thema Anerkennungstheorien in der Literaturwissenschaft. Rousseau, Hegel, Cohen. In: Ebd., S. 207–227.
  • (mit Yvonne Zimmermann) »Güte soll man nicht mißbrauchen«. Verkennende Anerkennung und poetische Selbstverständigung in Annette von Droste-Hülshoffs Perdu! oder Dichter, Verleger, und Blaustrümpfe. In: Ebd., S. 259–282.
  • Wie aus einer deutschen Jüdin eine Jüdin in Deutschland wird. Lotte Paepckes literarische Erinnerungspolitik in Unter einem fremden Stern (1952). In: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur 106.1 (2014), S. 94–122.
  • »Denn mit dem Pogrom war ich und werde gewesen sein«. Lotte Paepcke und die Missachtung von Juden in Deutschland nach der Shoah. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 37.2 (2012), S. 383–410.
  • Friedrich Christian Zauner. In: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschen Kulturraumes. Bd. 12. Hgg. Wilhelm Kühlmann u.a. Berlin/New York 2011, S. 619f.
  • Lotte Paepcke. In: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschen Kulturraumes. Bd. 9. Hgg. Wilhelm Kühlmann u.a. Berlin/New York 2010, S. 58f.

Tagungsberichte und Rezensionen

  • [Rezension zu] Daniele Vecchiato: Verhandlungen mit Schiller. Historische Reflexionen und literarische Verarbeitungen des Dreißigjährigen Kriegs im ausgehenden 18. Jahrhundert. Hannover 2015. In: Zeitschrift für Germanistik 27.3 (2017), S. 608–611.
  • [Rezension zu] Johannes Birgfeld: Krieg und Aufklärung. Studien zum Kriegsdiskurs in der deutschsprachigen Literatur des 18. Jahrhunderts. 2 Bde. Hannover 2012. In: Scientia Poetica 19 (2015), S. 367–371.
  • [Rezension zu] Der Einsatz des Dramas. Dramenanfänge, Wissenschaftspoetik und Gattungspolitik. Hgg. Claude Haas und Andrea Polaschegg. Freiburg u.a. 2012 (=Rombach Wissenschaften. Reihe Litteræ. Bd. 129). In: Scientia Poetica 17 (2013), S. 378–383.
  • [Tagungsbericht zu] Links liegen lassen? Politische Tendenzen im literarischen Feld nach 1989. What’s left? Political Perspectives in German Literature and Film after 1989 (Workshop v. 24./25.02.2012 in St. Louis, MO). In: Zeitschrift für Germanistik 22.3 (2012), S. 687f.

Preise und Stipendien

  • Feodor Lynen-Forschungsstipendium für einen Aufenthalt an der Yale University (24 Monate)
  • Ravicini-Preis 2018 für die Dissertation (Preisverleihung)
  • »Eine Woche Zeit« (2015), Förderlinie der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.
  • Forschungsstipendien in Marbach (ein Monat, 2012), Halle (drei Monate, 2013), Gotha (drei Monate, 2013) und Wolfenbüttel (drei Monate, 2013)
  • Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes (2013–16)
  • Postgraduiertenstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes (2011/12)
  • Studienstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes (2007–11)

Mitgliedschaften und Funktionen

Tagungsorganisation

Letzte Änderung: 10.12.2018
zum Seitenanfang/up