Kerstin Roth (geb. Vockel)

Vockel

Germanistisches Seminar
Universität Heidelberg
Hauptstr. 207–209
D–69117 Heidelberg
Dienstzimmer: Kstr. 2 103
Telefon: 06221-54 3243

kerstin.roth@gs.uni-heidelberg.de

 

Sprechstunde: nach Vereinbarung per Email

 

 

 

Lebenslauf

Mai 2017 1. Staatsexamen in Klassische Philologie (Latein Beifach)
seit 2016/17 Dissertationsprojekt mit dem Arbeitstitel: Herrnhuter Lebensbeschreibungen – Textedition und Analyse (pietistischen) Sprachgebrauchs im 18. Jahrhundert
seit Jan. 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Jörg Riecke
Nov. 2015 1. Staatsexamen in Germanistik und Romanistik (Französisch) (mit Auszeichnung)
2014/15 Tutorentätigkeit für Prof. Dr. Gerhard Poppenberg am Romanischen Seminar der Universität Heidelberg
2012/13 Fremdsprachenassistentin in Lunel/Montpellier
2012 Auslandssemester an der Università di Bologna
2009 – 2015 Studium der Romanistik (Französisch), Germanistik und Latinistik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

 

Gremientätigkeiten

2016/2017

Mittelbausprecherin am Germanistischen Seminar

2013/2014

Mitglied des Fakultätsrates der Neuphilologischen Fakultät

2010/2011

Mitglied des Fakultätsrates der Neuphilologischen Fakultät

2010 – 2011

Mitglied der Studienkommission der Neuphilologischen Fakultät

2009 – 2014 Engagement in den Fachschaften der Romanistik und der Klassischen Philologie

 

Vorträge

Aug 2018 „Transkription von Handschriften: Herausforderungen und Chancen“ im Rahmen des Workshops Digital Humanities // Christian Ignatius Latrobes „History of the Moravian Mission among the North American Indians“, TU Dresden
März 2017 Self-reflection in the so-called Herrnhuter Lebensläufe (Vortrag mit Prof. Dr. Jörg Riecke im Rahmen des „Egodocs – International Interdisciplinary Symposium“, Universität Zürich)

 

Workshops

Nov 2018

Workshop „Linguistic Landscape (Sprachlandschaft) der Stadt Breslau“ im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft (GIP) zwischen Heidelberg und Breslau/ Wroclaw (gemeinsam mit Dominika Bopp)

Aug 2017

Kursleitung einer SchülerAkademie (DSA); Jugendbildung in Gesellschaft und Wissenschaft e.V.: „Literatur – Kultur – Erinnerung. Das kulturelle Gedächtnis in Sprache und Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit“ (gemeinsam mit Isabella Managò)

2016/17

Workshop zum Thema „Sprachgesellschaften in der Zeit des Barock“ im Rahmen der Ausstellung „Barock – Nur schöner Schein?“ in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim (gemeinsam mit Dominika Bopp)

Nov 2016 Workshop „Wissenschaftliches Schreiben“ an der Universität Wroclaw mit Leslaw Circo und Adam Golebiowski im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft (GIP) zwischen Heidelberg und Breslau/ Wroclaw (gemeinsam mit Dr. Janine Luth und Dr. Joana van de Löcht).

 

Besprechungen

März 2017 Sebastian Böhmer, Zu einer Semantik von unten – Medien-, material- und diskursphilologische Studien zu Schrift und Schreiben in der Zeit von 1770 bis 1834. In wla-online 2/2018, http://www.wla-online.de/katalogdetail/items/3344.html.

 

Lehre

WiSe 2018/19

Proseminar: „Textanalyse“

SoSe 2018

Proseminar: „Meilensteine auf dem Weg zur neuhochdeutschen Schriftsprache“

WiSe 2017/18

Proseminar: „Text und Erinnerung. Das kulturelle Gedächtnis aus sprach- und literaturwissenschaftlicher Perspektive“ (zusammen mit Isabella Managò)

SoSe 2017

Proseminar: „Zeugnisse deutscher Sprache im östlichen Europa“ (zusammen mit Dominika Bopp

WiSe 2016/17

Proseminar: „Textsorten des Neuhochdeutschen“

SoSe 2016

Proseminar: „Mündlichkeit und Schriftlichkeit der deutschen Sprache aus diachronischer Perspektive“

Letzte Änderung: 22.11.2018
zum Seitenanfang/up