Katharina Worms

Zur Person
Forschungs- und Interessenschwerpunkte
Assoziationen und Kooperationen
Publikationen

Worms

 

Germanistisches Seminar
Universität Heidelberg
Hauptstr. 207–209
D – 69117 Heidelberg
Dienstraum: PB 330
Telefon: +49 (0) 6221 54 3231

katharina.worms@gs.uni-heidelberg.de

 

 

Zur Person

Akademischer Werdegang

10/2007–03/2014 Studium der Klassischen Philologie, Germanistik und Bildungswissenschaften an der Universität Trier
03/2014  Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Latein und Deutsch
08/2015 Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien im Fach Griechisch
seit 02/2015 Promotionsprojekt mit dem Arbeitstitel „Wissensspeicher der Frühen Neuzeit. Daniel Casper von Lohensteins Anmerkungen zu seinen Trauerspielen“

Berufliche Tätigkeit

01/2009–09/2013 Studentische Hilfskraft im Fachbereich Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Universität Trier
01–09/2012 Leitung eines Tutoriums für Latinumskandidaten, Universität Trier
09/2014–06/2016 Dozentin für Latein an der Volkshochschule Trier
seit 07/2016 Akademische Mitarbeiterin (50%) am Frontier-Projekt „Epische Versdichtungen im deutschen Kulturraum des 17. Jahrhunderts“ bei Prof. Dr. Dirk Werle, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
seit 02/2018 Akademische Mitarbeiterin (65%) am DFG Projekt „Johann Fischarts Daemonomania Magorum. Kommentar zur Übersetzung von Bodins Dämonologie" bei Prof. Dr. Tobias Bulang, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Stipendium

04–09/2015    Kurzzeitstipendium der Universität Trier zum Einstieg in die Promotion

 

 

Forschungs- und Interessenschwerpunkte

  • Rezeption und Nachwirkung antiker Literatur
  • Intertextualität, Paratext
  • Daniel Casper von Lohenstein
  • epische Versdichtungen im 17. Jahrhundert

 

Assoziationen und Kooperationen

ab 10/2016    affiliiertes Mitglied am Promotionskolleg Was ist Tradition?

 

 

Publikationen

Aufsätze

  • Geschichtsdarstellung und politischer Affekt in Lohensteins Cleopatra und Sophonisbe, in: Karin Peters, Julia Brühne und Lisa Zeller (Hrsg.): Distance and/or Close-up: Visuality, Community, and Affect in Representations of History, Beiheft 13/2017 von PhiN (Philologie im Netz), S. 96–114.

  • Rezeption von Texten des 17. Jahrhunderts im 18. Daniel Wilhelm Trillers editorische Aneignung der „Trostgedichte“ von Martin Opitz (1746), in: Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge 28 (2018), H. 1, S. 76–88.

  • Verstärkung und Auslöschung. Lohensteins Anmerkungen – ein Interferenzphänomen?, in: Sebastian Donat, Martin Fritz, Monika Raič und Martin Sexl (Hrsg.): Interferenzen ‒ Dimensionen und Phänomene der Überlagerung in Literatur und Theorie. Innsbruck University Press (Reihe: Comparanda 17) 2018, S. 69–80.

Letzte Änderung: 14.03.2018
zum Seitenanfang/up