Prof. Dr. Ekkehard Felder

 

Prof. Dr. Ekkehard Felder

 

Anschrift:

Universität Heidelberg
Germanistisches Seminar
Hauptstraße 207–209
D-69117 Heidelberg

Dienstzimmer: Karlstraße 2, Raum 105

Telefon: 06221 54 3240 (Sekretariat)
Telefon: 06221 54 3239 (Durchwahl)

Fax: 06221 54 3257

E-Mail Sekretariat: irene.kohlhaas@gs.uni-heidelberg.de
E-Mail: ekkehard.felder@gs.uni-heidelberg.de

 

Sprechstunden in der Vorlesungszeit: Dienstags 16–18 Uhr.

Akademische Laufbahn

Hochschulstudium und akademische Qualifikationen

 
Studium der Germanistik, Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre in München, Madrid (DAAD-Stipendiat) und Freiburg im Breisgau ab WS 1985/86
1992
Erstes Staatsexamen (für das Lehramt an Gymnasien) in den Hauptfächern Deutsch und Politikwissenschaft an der Universität Freiburg
1994
Promotion zum Dr. phil. an der Universität Freiburg mit dem Hauptfach Germanische Philologie und den Nebenfächern Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre
1996
Zweites Staatsexamen am »Staatlichen Seminar für Schulpädagogik (Gymnasien)« in Karlsruhe
2002                 
Habilitation mit der venia legendi »Deutsche Philologie (Sprachwissenschaft)« an der Universität Münster

Universitäre und schulische Berufstätigkeit

1992-1994

Mitarbeiter im DFG-Projekt zur Erstellung des »Südwestdeutschen Sprachatlas« (SSA) im Arbeitsbereich für Geschichtliche Landeskunde des Deutschen Seminars I der Universität in Freiburg
1994-1997
Referendar und Gymnasiallehrer im baden-württembergischen Staatsdienst
1997-2002
Wissenschaftlicher Assistent der Universität Münster
2002-2003
Oberassistent der Universität Münster
2003-2005
Lehrstuhlvertretung an der Universität zu Köln
Seit dem WS 2005/2006
Professor für Germanistische Linguistik mit besonderer Berücksichtigung der Gegenwartssprache an der Universität Heidelberg
2005
2006
Ruf auf eine Professur für Germanistische Sprachwissenschaft (Nf. Wilhelm Köller) an der Universität Kassel (abgelehnt)
01.04.2008 bis 31.03.2009
Fellow am Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg
Februar bis
Juni 2009
Fellow des „Institute for Advanced Study“ (STIAS) der Universität Stellenbosch in Südafrika
2010
Gründung des „Europäischen Zentrum für Sprachwissenschaften“ (EZS) mit Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ludwig M. Eichinger und Prof. Dr. Jörg Riecke
Seit 2011
Sprecher der EZS-Projektgruppe „Europäische Sprachkritik Online (ESO)
2011-2015
Dekan der Neuphilologischen Fakultät der Universität Heidelberg
Seit 2012
Sprecher der Germanistischen Institutspartnerschaft (GIP) mit der Eötvös-Loránd-Universität Budapest
2013-2016
Stellvertr. Sprecher des Promotionskollegs „Sprachkritik als Gesellschaftskritik im europäischen Vergleich

Arbeitsschwerpunkte

  • Systemlinguistische und sozio-pragmatische Analyse sprachlicher Erscheinungsformen (Varietäten- und Soziolinguistik): linguistische Gutachten, sprachwissenschaftliche Beratung

  • Linguistische Diskursanalyse (LDA): Sprache als Indikator für Identität, Mentalität und Authentizität

  • Fachkommunikation: Recht, Medizin, Wirtschaft und Bio-/Gentechnologie-Debatte (auch unter Vermittlungsaspekten)

  • Politische Sprachanalyse, linguistische Sprachkritik (in europäischer Perspektive)

  • Semantik und Pragmatik

  • Grammatik: Form-Funktion-Korrelation in der Textarbeit (Modalität, Genus verbi)

  • Rhetorik und Argumentationsanalyse

Mitgliedschaften (in Auswahl)

Beiratstätigkeiten

Editorial Board:
eJournal "Language and Law"

Wissenschaftlicher Beirat:
"Zeitschrift für Diskursforschung"

International Advisory Board:
Journal "Fachsprache"

Publikationen

Herausgaben

Tätigkeit als Reihenherausgeber:

Reihe Sprache und Wissen​Herausgeber der Reihe
Sprache und Wissen (SuW).
Berlin/New York: de Gruyter.

 

Handbücher Sprachwissen Herausgabe (gemeinsam mit Andreas Gardt) der
"Handbücher Sprachwissen" (HSW)
Berlin/Boston: de Gruyter
(erscheinen ab 2015).

 

Schriften des Europäischen Zentrums für Sprachwissenschaften Herausgabe (gemeinsam mit Ludwig M. Eichinger und Jörg Riecke) der
Reihe "Schriften des Europäischen Zentrums für Sprachwissenschaften" (EZS)
Heidelberg: Winter.

 

Monographien und Qualifikationsschriften

Aufsätze und Beiträge (in Auswahl)

  • 2016 (zusammen mit Janine Luth und Friedemann Vogel): ‚Patientenautonomie‘ und ‚Lebensschutz‘: Eine empirische Studie zu agonalen Zentren im Rechtsdiskurs über Sterbehilfe. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik (ZGL) 44.2016, S. 1–36.

  • 2016: Diskursdomäne Wissenschaft/Bildung. In: Jäger, Ludwig / Holly, Werner / Krapp, Peter / Weber, Samuel / Heekeren, Simone (Hg.):  Sprache - Kultur - Kommunikation. Language - Culture – Communication. Berlin / Boston, S. 478-489 (Handbücher Sprache und Kommunikation, Bd. 43).

  • 2015: Lexik und Grammatik der Agonalität in der linguistischen Diskursanalyse. In: Kämper, Heidrun / Warnke, Ingo (Hgg.): Diskurs - interdisziplinär. Zugänge, Gegenstände, Perspektiven. Berlin/Boston: de Gruyter, S. 87-121 (Diskursmuster – Discourse Patterns, Bd. 6).

  • 2015 (zusammen mit Andreas Gardt): Sprache — Erkenntnis — Handeln. In: Felder, Ekkehard / Gardt, Andreas (Hg.): Handbuch Sprache und Wissen. Berlin / Boston, S. 3–33 (Handbücher Sprachwissen – HSW, Bd. 1).

  • 2015 (zusammen mit Anna Mattfeldt): Linguistik als hermeneutische Wissenschaft: Das schwierige Verhältnis von Text und Bild im Diskurs. In: Zeitschrift für Diskursforschung. Sonderheft „Diskurs, Interpretation, Hermeneutik“, S. 108–144.

  • 2015 (zusammen mit Friedemann Vogel): Sprache im Recht. In: Felder, Ekkehard / Gardt, Andreas (Hg.): Handbuch Sprache und Wissen. Berlin / Boston: de Gruyter, S. 358–372 (Handbücher Sprachwissen – HSW, Bd. 1).

  • 2015: Wes Geistes Kind oder Von der Sprache der Eigentlichkeit zur sprachgebundenen Authentizität. Überlegungen zum Verhältnis von Sprache und Wahrheit. In Brinker-von der Heyde, Claudia / Kalwa, Nina / Klug, Nina-Maria / Reszke, Paul (Hg.): Eigentlichkeit – zum Verhältnis von Sprache, Sprechern und Welt. Berlin/Boston: de Gruyter, S. 221–240.

  • 2015 (zusammen mit Janine Luth): Diskurslinguistische Zugänge zur Rechtssemantik und Rechtspragmatik. Kontrastkonnektoren als Indikatoren für agonale Zentren. In: Vogel, Friedemann (Hg.): Zugänge zur Rechtssemantik. Interdisziplinäre Ansätze im Zeitalter der Mediatisierung zwischen Introspektion und Automaten. Berlin / Boston: Walter de Gruyter, S. 159–183 (linguae & litterae)

  • 2014 (zusammen mit Katharina Jacob): Die Praxis wertender Sprachreflexion in europäischen Gesellschaften als Spiegel ihres Selbstverständnisses. Das Projekt ,Europäische Sprachkritik Online' (ESO). In: Niehr, Thomas (Hg.): Sprachwissenschaft und Sprachkritik – Perspektiven ihrer Vermittlung. Bremen, S. 141–162 (Greifswalder Beiträge zur Linguistik, Bd. 8).

  • 2014: Semantischer Kampf. Wie Sprache eint und trennt. In: Forschungsmagazin Ruperto Carola 1/2014, Themenheft „Krieg & Frieden“, S. 108–115.

  • 2014 (zusammen mit Katharina Jacob): Diskurslinguistik und Risikoforschung am Beispiel politischer Debatten zur Atomenergie. In: TATuP. Zeitschrift des ITAS zur Technikfolgenabschätzung — Theorie und Praxis 23. Jg., Heft 2, Juli 2014, S. 21–27.

  • 2013: Faktizitätsherstellung mittels handlungsleitender Konzepte und agonaler Zentren. Der diskursive Wettkampf um Geltungsansprüche. In: Felder, Ekkehard (Hg.): Faktizitätsherstellung in Diskursen. Die Macht des Deklarativen. Berlin / Boston: de Gruyter, S. 13–28 (Sprache und Wissen, Bd. 13).

  • 2013: Normtext und Bedeutung — Der sprachwissenschaftliche Blick auf ein schwieriges Verhältnis. In: Zeitschrift für Vergleichende Rechtswissenschaft. Archiv für Internationales Wirtschaftsrecht. Heft 4/2013, S. 482–490.

  • 2012: Pragma-semiotische Textarbeit und der hermeneutische Nutzen von Korpusanalysen für die linguistische Mediendiskursanalyse. In: Felder, Ekkehard / Müller, Marcus / Vogel, Friedemann (Hg.): Korpuspragmatik. Thematische Korpora als Basis diskurslinguistischer Analysen. Berlin/ New York: de Gruyter, S. 115–174 (Linguistik – Impulse und Tendenzen, Bd. 44).

  • 2012 (zusammen mit Marcus Müller und Friedemann Vogel): Korpuspragmatik. Paradigma zwischen Handlung, Gesellschaft und Kognition. In: Felder, Ekkehard / Müller, Marcus / Vogel, Friedemann (Hg.): Korpuspragmatik. Thematische Korpora als Basis diskurslinguistischer Analysen. Berlin/ New York: de Gruyter, S. 3–30 (Linguistik – Impulse und Tendenzen, Bd. 44).

  • 2012 (zusammen mit Jörn Stegmeier): Diskurstheoretische Voraussetzungen und diskurspraktische Bewertungen. Diskurse aus sprachwissenschaftlicher Sicht am Beispiel des Sterbehilfe-Diskurses. In: Handbuch Sterben und Menschenwürde. Hrsg. von Michael Anderheiden und Wolfgang U. Eckart. Berlin/Boston: de Gruyter, S. 375415.
  • 2012 (zusammen mit Jörn Stegmeier): ,Menschenwürdig sterben’ versus ,menschenwürdig leben bis zuletzt’: Semantische Kämpfe in einem Textkorpus zum Sterbehilfe-Diskurs. In: Handbuch Sterben und Menschenwürde. Hrsg. von Michael Anderheiden und Wolfgang U. Eckart. Berlin/Boston: de Gruyter, S. 329346.

  • 2012: Unendliche Semiose im Recht als Garant der Rechtssicherheit. In: Bäcker, Carsten / Klatt, Matthias / Zucca-Soest, Sabrina (Hg.): Sprache – Recht – Gesellschaft. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 141162.

  • 2012 (zusammen mit Friedemann Vogel): Die sprachliche „Bewältigung“ der Welt. Zur Idiomatisierung von Zeitgeschichte in Medientexten von 2001 bis 2010. In: Bär, Jochen / Müller, Marcus (Hg.) Geschichte der Sprache – Sprache der Geschichte. Probleme und Perspektiven der historischen Sprachwissenschaft des Deutschen. Berlin: Akademie Verlag, S. 413–435 (Lingua Historica Germanica, Bd. 3).

  • 2011: Juristische Fachsprache. In: Cordes, Albrecht / Lück, Heiner / Werkmüller, Dieter / Schmidt-Wiegand, Ruth (Hg.): Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (HRG). 14. Lieferung. Zweite, völlig überarbeitete und erweiterte Auflage. Berlin: Erich Schmidt Verlag, S. 14431449.

  • 2011: Ideologie und Sprache. In: Online-Dossier zum Thema „Sprache und Politik“ der Bundeszentrale für politische Bildung. Online-Publikation (www.bpb.de).

  • 2011: Diskursanalyse von politischer Sprache. In: Online-Dossier zum Thema „Sprache und Politik“ der Bundeszentrale für politische Bildung. Online-Publikation (www.bpb.de).

  • 2010: Semantische Kämpfe außerhalb und innerhalb des Rechts. In: Der Staat. Zeitschrift für Staatslehre und Verfassungsgeschichte, deutsches und europäisches öffentliches Recht. Heft 4/2010, S. 543–572.

  • 2010 (mit Marcus Müller und Friedemann Vogel): Das Heidelberger Korpus – Gesellschaftliche Konflikte im Spiegel der Sprache. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik (ZGL) 38.2010, S. 314–319.

  • 2010: Semantische Kämpfe – Die Macht des Deklarativen in Fachdiskursen. In: Fuchs, Thomas / Schwarzkopf, Grit (Hg.): Verantwortlichkeit – nur eine Illusion? Verlag: Universitätsverlag Winter, S. 13–59 (Reihe: Schriften des Marsilius-Kollegs, Bd. 3).

  • 2009: Sprache – das Tor zur Welt!? Perspektiven und Tendenzen in sprachlichen Äußerungen. In: Felder, Ekkehard (Hg.): Sprache. Im Auftrag der Universitätsgesellschaft Heidelberg. Berlin u.a.: Springer Verlag, S. 13–57 (Heidelberger Jahrbücher, Bd. 53).

  • 2009: Sprachkritik. In: Wischmeyer, Oda (Hg.): Lexikon der Bibelhermeneutik. Begriffe – Konzepte – Theorien. Berlin/New York.

  • 2009: Sprachliche Formationen des Wissens. Sachverhaltskonstitution zwischen Fachwelten, Textwelten und Varietäten. In: Felder, Ekkehard / Müller, Marcus (Hg.): Wissen durch Sprache. Theorie, Praxis und Erkenntnisinteresse des Forschungsnetzwerks »Sprache und Wissen«. Berlin / New York: de Gruyter, S. 21–77 (Sprache und Wissen, Bd. 3).

  • 2009: Linguistische Sprachkritik im Geiste linguistischer Aufklärung. In: Liebert, Wolf-Andreas / Schwinn, Horst (Hg.): Mit Bezug auf Sprache. Festschrift für Rainer Wimmer. Tübingen: Gunter Narr, S. 163–185 (Studien zur deutschen Sprache. Forschungen des Instituts für Deutsche Sprache, Bd. 49).

  • 2008: Das Forschungsnetzwerk „Sprache und Wissen“: Zielsetzung und Inhalte. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik (ZGL) 36.2/2008, S. 270–276.

  • 2008: Das Konzept der juristischen Textarbeit. In: Eichhoff-Cyrus, Karin M. / Antos, Gerd (Hg.): Verständlichkeit als Bürgerrecht? Die Rechts- und Verwaltungssprache in der öffentlichen Diskussion. Mannheim: Dudenverlag, S. 96–116 („Thema Deutsch“ Bd. 9; Hrsg. von der Dudenredaktion Mannheim und Gesellschaft der deutschen Sprache).

  • 2008Rechtsfindung im Spannungsverhältnis von sprachlicher Vagheit und Präzision. Der Sprachhandlungsansatz der juristischen Textarbeit. In: Pieroth, Bodo / Christensen, Ralph (Hg.): Rechtstheorie in rechtspraktischer Absicht. Freundesgabe zum 70. Geburtstag von Friedrich Müller. Berlin: Duncker und Humblot, S. 73–92 (Schriften zur Rechtstheorie Heft 235).

  • 2007Von der Sprachkrise zur Bilderkrise. Überlegungen zum Text-Bild-Verhältnis im Paradigma der pragma-semiotischen Textarbeit. In: Müller, Friedrich (Hg.): Politik, [Neue] Medien und die Sprache des Rechts. Berlin: Duncker und Humblot, S. 191–219 (Schriften zur Rechtstheorie Heft 234).

  • 2007Text-Bild-Hermeneutik. Die Zeitgebundenheit des Bild-Verstehens am Beispiel der Medienberichterstattung. In: Hermanns, Fritz / Holly, Werner (Hg.): Linguistische Hermeneutik. Theorie und Praxis des Verstehens und Interpretierens. Tübingen: Niemeyer, S. 357–385 (Reihe Germanistische Linguistik, Bd. 272).

  • 2007Ohne Sprache kein Wissen. In: Forschungsmagazin »Ruperto Carola«. Heft 3/2007, S. 46–47.

  • 2006Form-Funktions-Analyse von Modalitätsaspekten zur Beschreibung von Geltungsansprüchen in politischen Reden. In: Maximilian Scherner, Arne Ziegler (Hg.): Angewandte Textlinguistik. Linguistische Perspektiven für den Deutsch- und Fremdsprachenunterricht. Tübingen: Narr Verlag, S. 157–178 (Europäische Studien zur Textlinguisti, Bd. 2).

  • 2006Semantische Kämpfe in Wissensdomänen. Eine Einführung in Benennungs-, Bedeutungs- und Sachverhaltsfixierungs-Konkurrenzen. In: Felder, Ekkehard (Hg.): Semantische Kämpfe. Macht und Sprache in den Wissenschaften. Berlin/New York: de Gruyter, S. 13–46.

  • 2005: Vorstellung des neu gegründeten Forschungsnetzwerks »Sprache und Wissen – Probleme öffentlicher und professioneller Kommunikation«. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 3/2005, S. 283–286.

  • 2005: Grenzen der Sprache im Spiegel von Gesetzestext und Rechtsprechung. In: Jörg Kilian (Hg.): Sprache und Politik. Deutsch im demokratischen Staat. Mannheim: Dudenverlag, S. 99–113 (Thema Deutsch, Band 6; Hrsg. von der Dudenredaktion Mannheim und Gesellschaft der deutschen Sprache).

  • 2005: Alltagsweltliche und juristische Wirklichkeitskonstitution im Modell der »Juristischen Textarbeit« – Ein sprachhandlungstheoretischer Beitrag zur Kommunikation im Recht. In: Kent Lerch (Hg.): Die Sprache des Rechts. Strukturen, Formen und Medien der Kommunikation im Recht. Berlin/New York: de Gruyter, S. 133-168 (Studien der interdisziplinären Arbeitsgruppe Sprache des Rechts im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 3).

  • 2004: Was ist textuell an Hypertexten? In: Marion Bönnighausen, Heidi Rösch (Hg.): Intermedialität im Deutschunterricht. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren, S. 40–62 (Diskussionsforum Deutsch, Bd. 15).

  • 2003Das Spannungsverhältnis zwischen Sprachnorm und Sprachvariation als Beitrag zu Sprach(differenz)bewusstheit. In: Wirkendes Wort. 53. Jg., Heft 3/2003, S. 473–499.

  • 2003Sprache als Medium und Gegenstand des Unterrichts. In: Ursula Bredel, Hartmut Günther, Peter Klotz, Jakob Ossner, Gesa Siebert-Ott (Hg.): Didaktik der Deutschen Sprache – ein Handbuch. Paderborn: Schöningh, S. 42–51 (UTB 8235).

  • 2003: Recherchieren – Verstehen – Erklären. Ein Schreibprojekt im Kommunikationsbereich Wirtschaft. In: Martin Fix (Hg.): Praxis Deutsch. 30. Jg., Heft 172: Verständlich formulieren. S. 50–55.

  • 2003: Juristische Sprachnormierungskonflikte in Sitzblockadenentscheidungen. In: Linguistische Berichte. Heft 194/2003, S. 153–182.

  • 2002: »Der Zwang zur Zwanglosigkeit«. Stilistischer Spagat zwischen Konventionalität und Originalität in E-Mails. In: Arne Ziegler, Christa Dürscheid (Hg.): Kommunikationsform E-Mail. Tübingen: Stauffenburg Verlag, S. 167–184 (Textsorten, Band 7, hrsg. von Kirsten Adamzik, Gerd Antos, Wolfgang Heinemann).

  • 2002: Sprachanalyse von Bundestagswahlprogrammen. In: Albert Bremerich-Vos (Hg.): Deutschunterricht. 55. Jg., Heft 5/2002: Sprache und Politik. S. 29–36.

  • 2002: Fachkommunikation in einem Hypertext-Arrangement aus textdidaktischer Perspektive. In: Fachsprache. Internationale Zeitschrift für Fachsprachen-Forschung, Didaktik, Terminologie. 24. Jg., Heft 1-2/2002, S. 20–35.

  • 2002: Fachwissen und Fachkommunikation in der beruflichen Bildung: Ein Lehr-Lern-Arrangement mit neuen Medien. In: Petra Josting, Ann Peyer (Hg.): Deutschdidaktik und berufliche Bildung. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren, S. 148–166 (Diskussionsforum Deutsch, Bd. 8).

  • 2001: Medizinische Fachkommunikation am Beispiel der Debatte über »Organspenden«. Ein Lexem wird zum Schlüsselwort und trennt die Lager. In: Jörg Meier, Arne Ziegler (Hg.): Deutsche Sprache in Europa - Geschichte und Gegenwart. Festschrift für Ilpo Tapani Piirainen zum 60. Geburtstag. Wien: Edition Praesens, S. 357–372.

  • 2001: Der Stellenwert sprachlicher Argumente in einer Bundesverfassungsgerichtsentscheidung. In: Friedrich Müller, Rainer Wimmer (Hg.): Neue Studien zur Rechtslinguistik. Dem Gedenken an Bernd Jeand'Heur. Berlin: Duncker und Humblot, S. 85–118 (Schriften zur Rechtstheorie, Bd. 202).

  • 2000Nachhaltiges Erinnern durch sprachliches Handeln am Beispiel von Gedenkreden. In: Deutsche Sprache (DS). Zeitschrift für Theorie, Praxis, Dokumentation. 28. Jg., Heft 3/2000, S. 254–277.

  • 2000: Fachkommunikation: Verstehen – Texten – Argumentieren (9./10. Klasse). In: RAAbits Deutsch/Sprache. 22. Ergänzungslieferung März 2000. Eine Unterrichtsreihe für die Sekundarstufe I. Stuttgart: Raabe [36 S.].

  • 2000Handlungsleitende Konzepte in der Nationalversammlungsdebatte über die Unterzeichnung des Versailler Vertrages im Jahre 1919. In: Armin Burkhardt, Kornelia Pape (Hg.): Sprache des deutschen Parlamentarismus: Studien zu 150 Jahren parlamentarischer Kommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 111–131.

  • 2000: »Alles, was recht ist!« – Juristisches Argumentieren. In: Otto Ludwig, Kaspar Spinner (Hg.): Praxis Deutsch. 27. Jg., Heft 160: Argumentieren. S. 38–44.

  • 1999Rhetorik zwischen Instrumentalismus und Hermeneutik. In: Josef Klein (Hg.): Der Deutschunterricht. 51. Jg., Heft 5/99: Rhetorik und Argumentation. S. 79–93.

  • 1999Differenzen in der Konzeptualisierung naturwissenschaftlicher Grundlagen bei Befürwortern, Skeptikern und Gegnern der Gen-/Biotechnologie. In: Axel Satzger (Hg.): Sprache und Technik. Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang, S. 35–49 (Forum Angewandte Linguistik, Bd. 36).

  • 1997 (zus. mit Volker Schupp): Kommentare zu den wortgeographischen Karten IV 3.01-3.07 und IV 3.14-3.19. In: Hugo Steger, Volker Schupp (Hg.): Kommentare zum Südwestdeutschen Sprachatlas. Bearbeitet von Bernhard Kelle, Renate Schrambke, Volker Schupp, Erich Seidelmann, Hugo Steger, Ekkehard Felder, Markus Hundt, Christof Maier, Guillaume Schiltz, Jörg Wagner. Marburg: Elwert.

  • 1996 (zus. mit Volker Schupp): Wortgeographische Karten IV 3.14-3.19. In: Südwestdeutscher Sprachatlas. Hrsg. von Hugo Steger, Eugen Gabriel und Volker Schupp. 4. Lieferung, bearbeitet von Roswitha Braun-Santa, Ekkehard Felder, Markus Hundt, Bernhard Kelle, Renate Schrambke, Guillaume Schiltz. Marburg: Elwert.

  • 1996: Der Südwestdeutsche Sprachatlas. Arbeitsbericht 1990-93. In: Heinrich Löffler (Hg.): Alemannische Dialektforschung. Bilanz und Perspektiven. Beiträge zur 11. Arbeitstagung alemannischer Dialektologen. Tübingen/Basel: Francke Verlag, S. 275-278 (Basler Studien zur deutschen Sprache und Literatur, Band 68).

  • 1996 (zus. mit Volker Schupp): Wortgeographische Karten IV 3.01-3.07. In: Südwestdeutscher Sprachatlas. Hrsg. von Hugo Steger, Eugen Gabriel und Volker Schupp. 3. Lieferung, bearbeitet von Roswitha Braun-Santa, Ekkehard Felder, Markus Hundt, Bernhard Kelle, Renate Schrambke, Guillaume Schiltz. Marburg: Elwert.

Letzte Änderung: 02.12.2016
zum Seitenanfang/up